Eine Initiative der Thüringer Gleichstellungsbeauftragten & Netzwerke gegen häusliche Gewalt zum Internationalen Tag gegen Gewalt

Diese Website verwendet Cookies

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Bildbeschreibungstext

25.11. ich handle JETZT!

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen sagen Thüringer Gleichstellungsbeauftragte NEIN zu jeder Form von Gewalt

 

Laut Bundeslagebild 2022[1] ist die „Anzahl der Opfer Häuslicher Gewalt in den letzten fünf Jahren bundesweit um 13 Prozent“ angestiegen und liegt nun bei 240.547 Opfern.“ In Thüringen ist sogar ein Anstieg von über 18 Prozent[2] zu verzeichnen (2021: 3.227 Opfer, 2022: 3.812 Opfer). In der Partnerschaftsgewalt sind gemäß Angaben des BKA in den letzten Jahren ebenfalls stetig steigende Zahlen zu verzeichnen. Besonders betroffen sind mit 80,1 Prozent Frauen (126.349). Jede Stunde wurden 2022 in Deutschland durchschnittlich 14 Frauen Opfer von Gewalt in Partnerschaften. Alle zweieinhalb Tage stirbt eine Frau durch die Gewalttat ihres Partners oder Ex-Partners.[3]


Für „ich handle jetzt!“ und www.handle-jetzt.de arbeiten zusammen die  Gleichstellungsbeauftragten und regionale Netzwerke gegen häusliche Gewalt. Große Unter­stüt­zung geben Landrätinnen, Landräte, Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeisten sowie Dezernentinnen und Dezernenten.

 

Die 28 „handle-jetzt“-Kommunen neben dem Freistaat Thüringen mit der Landesgleich­stellungsbeauftragten sind: Altenburger Land, Apolda, Landkreis Weimarer Land, Eisenach, Erfurt, Gera, Gotha Landkreis Gotha, Landkreis Eichsfeld, Landkreis Greiz, Landkreis Sömmerda, Landkreis Sonneberg, Ilmenau,  Ilmkreis, Jena, Kyffhäuserkreis, Sondershausen, Mühlhausen, Nordhausen,  Saale-Holzland-Kreis,  Saale-Orla-Kreis, Saalfeld, Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, Rudolstadt, Sonneberg, Suhl, Wartburgkreis und Weimar.




[1]www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Lagebilder/HaeuslicheGewalt/haeuslicheGewalt_node.html

[2] https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/mehr-haeusliche-gewalt-frauen-100.html

[3]www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Lagebilder/HaeuslicheGewalt/haeuslicheGewalt_node.html 



Rund 30 Info-Veranstaltungen in den Regionen

Altenburg - 25.11.2023

14:00 bis 16:00 Uhr

Filmvorführung „Das Problem ist meine Frau“ mit anschließender Diskussion und Vortrag zum Thema „Häusliche Gewalt“ durch Weisser Ring und Netzwerk „Häusliche Gewalt“ Altenburger Land

Eisenach - 24.11. bis 27.11.2023

24.11. bis 27.11.2023

Fahnenaktion „Frei leben ohne Gewalt“ vor der Stadtverwaltung Eisenach


27.11.2023

Fachtag für pädagogische Fachkräfte "Weibliche Genitalverstümmelung

Thema der Veranstaltung: Konkrete Hilfen und wirksamer Schutz" mit Simone Schwarz, Fachberatungsstelle Saida International e.V. Leipzig

Eisenberg - 13.11.2023

9:00 bis 11:00 Uhr

1. Runder Tisch gegen häusliche Gewalt“

Thema der Veranstaltung: Kampagnenvorstellung und Austausch

Erfurt - 13.11.2023, 25.11.2023

13.11.2023 ab 19:30 Uhr

Benefizveranstaltung „Sisters of Comedy“ – Nachgelacht

Thema der Veranstaltung: Fünf Künstlerinnen werden ab 19:30 Kabarett, Stand-up und Chanson darbieten.

Mehr Infos: https://www.hueperbel.de/sisters-of-comedy-erfurt-nachgelacht/


Fahnenaktion „Frei leben ohne Gewalt

25.11.2023 ab 17:00 Uhr

Kerzenaktion - Den Opfern sexualisierter Gewalt gedenken.

Mehr Infos: https://frauenzentrum-brennessel.de/frauen-politische-aktionen/internationaler-tag-gegen-gewalt-an-frauen/


#wirsagenstopp - Social Media Aktion des FrauenZentrums rund um den Tag gegen Gewalt an Frauen

Gera - 14.11.2023

13:00 Uhr

Kreuzungsplanen-Treff des Geraer Netzwerkes gegen häusliche Gewalt

Thema der Veranstaltung: Offizielle Ankündigung für „Handle-jetzt! 2023“ in Gera und Freigabe der 4 Kampagnenplanen in der Stadt; mit dabei: Sandra Wanzar, Dezernentin für Jugend und Soziales in Gera

Gotha - 23.11.2023

Uhrzeit: 10:00 - 13:00 Uhr

Aktionstag des Netzwerkes gegen häusliche Gewalt

Wo: Marktplatz Waltershausen

Ilmenau - 14.11.2023, 20.11. bis 26.11.2023

14.11.2023 ab 8:00 bis 13:00 Uhr

Präventions-Workshop zum Thema: Gewalt im Netz - „Gemeinsam laut werden“ – Sexismus und sexualisierte Gewalt im Netz entgegentreten

Thema der Veranstaltung: In diesem Workshop soll sich gemeinsam dem Thema genähert und Handlungsmöglichkeiten entwickelt werden. Dazu werden folgende Fragen bearbeitet: Wie können wir Sexismus und sexualisierte Gewalt für uns begreifen? Wo und wie nehmen wir Sexismus und sexualisierte Gewalt im alltäglichen (digitalen) Raum wahr? Wie gehen wir damit um und wie wollen wir in Zukunft damit umgehen?


20.11. bis 26.11.2023

Fahnenaktion „frei leben – ohne Gewalt“.

Infoaktion auf der LED-Wand der Eishalle Ilmenau zu Hilfsangeboten.

Jena - 25.11.2023, 20.11. bis 1.12.2023

25.11.2023 ab 13:00 bis 18:00 Uhr

Gedenk- und Aktionstag des Bündnisses

Thema der Veranstaltung: Den Opfern von häuslicher Gewalt, die darüber hinaus noch institutionalisierte Gewalt erfahren haben, gedenken.

mehr Infos: 13:00 – 15:00 Uhr: Rundgang, 15:00 – 17:00 Uhr: Kundgebung und Demonstration, 17:00 – 18:00 Uhr: Kerzenaktion, Schweigeminute, gemeinsames Singen


20.11. bis 1.12.2023

Fahnenaktion "Frei Leben ohne Gewalt"

Landkreis Sömmerda - 15.11.2023, 16.11.2023, 21.11.2023

10:00 bis 12:00 Uhr
Aktionstage gegen häusliche Gewalt

Thema der Veranstaltung: Mit der Botschaft „GEWALT KOMMT NICHT IN DIE TÜTE!“ und unter Mitwirkung der Händler und Händlerinnen der regionalen Wochenmärkte macht der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt auf die vielfältigen Hilfsangebote gegen häusliche Gewalt aufmerksam https://www.lra-soemmerda.de/Seiten/haeusliche-gewalt.aspx

Nordhausen - ab 24.11.2023

18:00 Uhr

Ringvorlesungen „Gewalt und Geschlecht“ - 6 Teile

Thema der Veranstaltung: In der 3. Veranstaltung am 28.11.2023 spricht Prof. Dr. Petra J. Brzank MPH über häusliche Gewalt gegen Frauen als ein gravierendes gesellschaftliches Problem. Sie analysiert die geschlechtsspezifischen Zusammenhänge und die Auswirkungen auf die Betroffenen und die Gesellschaft als Ganzes. Anmeldung ist nicht erforderlich, ein Zoom-Link kann abgefordert werden.

Mehr Infos: https://www.hs-nordhausen.de/aktuelles/Gewalt und Geschlecht

Rudolstadt - 23.11.2023

Filmvorführung „Festung“ mit Gesprächsangeboten im Kino Rudolstadt

Mehr Infos: https://www.cineplex.de/film/festung/248983/rudolstadt/

Schleiz - 15.11.2023

13:00 Uhr

„54. Netzwerktreffen gegen häusliche Gewalt“ 

Thema der Veranstaltung: Kampagnenstart „Handle-Jetzt!“ der LAG und des Landes Thüringen.

Sondershausen - 20.11. bis 25.11.2023

Große Aktionswoche „Gemeinsam gegen Häusliche Gewalt“

Thema der Veranstaltung: Mit sechs Veranstaltungen auf das Thema „Häusliche Gewalt“ aufmerksam machen, Betroffenen Mut machen, sich Hilfe zu suchen.

Sonneberg - 22.11.2023

13:00 Uhr

Netzwerktreffen und Film „Unter aller Augen“

Suhl - 16.11. bis 25.11.2023

Bilderkampagne des Suhler Netzwerkes gegen Gewalt in der Familie

Thema der Veranstaltung: Um das Thema „Gewalt gegen Frauen“ greifbarer zu machen, ergänzt das Suhler Netzwerk gegen Gewalt in der Familie die thüringenweite Kampagne „handle jetzt“ um ein paar Bilder, von bekannten Orten in Suhl, um optisch zu verdeutlichen, wie viele Frauen aus der Mitte der Gesellschaft das sind. 

Waltershausen - 23.11.2023

10:00 bis 13:00 Uhr

Aktionstag des Netzwerkes gegen häusliche Gewalt

Weimar - 23.11.2023

9:00 bis 17:00 Uhr
Fachtag „Häusliche Gewalt und Digitalität“

Mehr Infos: www.eveeno.com

Kampagnen-Grafiken

Bildbeschreibungstext

Gewalt gegenüber Kindern passiert oft in Kombination verschiedener Gewaltformen. So erleben Kinder von gewalttätigen Vätern meist die Gewalt gegen die eigene Mutter mit. Die Gewalt findet dabei im vermeintlichen Schutzraum des Kindes, im eigenen Zuhause, statt und wird von Nahestehenden des Kindes ausgeübt. Es ist wichtig, dass Kinder die Möglichkeit bekommen, über das Erlebte zu sprechen. Betroffene Kinder und Beobachtende von Gewalt finden Hilfe und Beratung auf www.handle-jetzt.de

Bildbeschreibungstext

50% der Stalking Fälle finden im Anschluss an eine Liebesbeziehung statt. Täter nutzen Stalking um sich Macht und Kontrolle über ihr ausgewähltes Opfer zu verschaffen. Um eine reale Beziehung geht es nicht. Opfer werden verfolgt, belästigt und bedroht. Bisher wurde nur 1 von 4 Stalking Fällen angezeigt. Hilfe und Unterstützung finden Betroffene auf www.handle-jetzt.de

Bildbeschreibungstext

Finanzielle Gewalt bedeutet die ungleiche Verfügungsmacht über finanzielle Mittel und das Ausnutzen von ökonomischer Überlegenheit, wie zum Beispiel finanzielle Abhängigkeit herstellen oder aufrechterhalten, ungenügende Geldmittel für den Unterhalt bereitstellen, Geld oder Wertsachen wegnehmen oder Wertsachen verkaufen, Arbeit oder Ausbildung verbieten oder verhindern, ein eigenes Konto verbieten, den Zugriff auf ein gemeinsames Konto unterbinden, die Arbeitskraft ausnutzen, zu Krediten „überreden“. Auch aus ökonomischer Abhängigkeit gibt es Auswege. Anlaufstellen sind zu finden unter www.handle-jetzt.de

Bildbeschreibungstext

18% der Opfer häuslicher Gewalt sind Männer. Männer als Opfer von Beziehungsgewalt suchen sich noch seltener Hilfe als Frauen. Durch das Rollenverständnis der Männer ist das Opfer-Sein ein Tabu, über welches nicht gesprochen wird. Dies erschwert es, sich Hilfe zu suchen. Handle jetzt! Männer finden Hilfsangebote auf www.handle-jetzt.de

Bildbeschreibungstext

Auch erwachsene Kinder wenden verbale, psychische oder physische Gewalt gegen die eigenen Eltern an. Nach Recherchen der Gleichstellungsbeauftragten lassen sich kaum verlässliche Statistiken finden, daher beziehen sich Angaben auf Gespräche mit Fachleuten und aus Fachforen. Wie bei anderen Gewaltformen auch, verschweigen Eltern oft die von Kindern an ihnen ausgeübte Gewalt aus Scham und aus Angst vor weiterer Gewalt durch die eigenen Kinder. Das Gewaltspektrum umfasst beispielsweise physische Gewalt, Drohen, Beschimpfen, Erpressen, Beklauen und Körperverletzung. Es wird davon ausgegangen, dass mehrheitlich die Gewalt der Kinder die Mütter trifft - am häufigsten alleinerziehende Mütter. Eltern suchen die Schuld für die Gewaltausübung der eigenen Kinder oft bei sich und suchen sich selten Hilfe. Handle jetzt! Eltern finden Hilfsangebote bei www.handle-jetzt.de

Bildbeschreibungstext

Gewalt gegen ältere Menschen ist ein stark tabuisiertes Thema. Mit einer Pflegeabhängigkeit entsteht ein Machtgefälle, welches das Risiko, Gewalt zu erfahren, erhöht. Gewalt in der Pflege meint beispielsweise mangelhafte Versorgung, hygienische Verwahrlosung, Gewaltan­wen­dun­gen bei der Medikamentengabe, körperliche Übergriffe aber auch Verletzung des Schamgefühls. Ebenfalls erleben ältere Frauen Partnerschaftsgewalt. Knapp 1% der Frauen zwischen 60 und 74 Jahren werden Opfer partnerschaftlicher Gewalt. Für ältere Menschen ist es besonders schwer, aus eigener Initiative Hilfe zu finden. Ältere Menschen sowie Beobachtende von Gewalt finden Hilfsangebote und Beratung auf www.handle-jetzt.de

Bildbeschreibungstext

Digitale Gewalt zielt auf die psychische Zerstörung der ausgewählten Opfer ab. Ausgewählte Personen sollen geängstigt oder zum Schweigen gebracht werden. Sie werden z.B. erniedrigt, sozial isoliert oder ihr Ruf wird geschädigt. Dafür wird das Internet als Ort der Tatausübung genutzt. Täter fühlen sich im Internet sicher. Opfer finden Hilfe- und Beratungsangebote auf www.hateaid.org und www.handle-jetzt.de

Bildbeschreibungstext

Bei der Täter-Opfer-Umkehr wird die Verantwortung für eine Tat durch Dritte oder den Täter selbst dem Opfer zugeschoben. Das Opfer wird somit als Täter beschuldigt oder eine Teilschuld der Tat wird dem Opfer unterstellt. Hat die Manipulation Erfolg und Opfer erfahren anstatt Hilfe und Beistand die Anklage als (Mit-) Schuldige, erhöht sich die psychische Last der Opfer. Hilfe für Opfer gibt es auf www.handle-jetzt.de

Bildbeschreibungstext

Täterarbeit senkt das Rückfallrisiko erneut Täter zu werden. Ziel der Täterarbeit ist das endgültige Beenden von gewalttätigem Verhalten, um Opfer zu schützen und Gewalt zu verhindern. Täter suchen sich aus Scham und Abwehrhaltung oft nicht selbst Hilfe. Aber sie können andere Verhaltensoptionen erlernen und zeigen dadurch Verantwortung. Täterarbeit ist auch Opferschutz. Professionelle Hilfe finden Täter auf www.handle-jetzt.de

Bildbeschreibungstext

In 20% der bestehenden Paarbeziehungen gibt es Gewalt gegen Frauen und in 6% der aktuellen Partnerschaften sind Frauen von schwerer bis sehr schwerer Misshandlung betroffen. Häusliche Gewalt hat oft zum Ziel Macht und Kontrolle auszuüben. Nach der Tat ist das Zeigen von Reue und Versprechen sich zu ändern durch den Täter üblich. Die Eskalation der dominanzstrebenden Gewalt ist die Tötung der Frau, weil sie eine Frau ist. An jedem dritten Tag tötet ein Mann seine (Ex-) Partnerin. Der Weg aus der Gewalt zu entfliehen, ist für Betroffene schwer, bei Anlaufstellen bekommen Betroffene Hilfe und Unterstützung. Handle jetzt! Betroffene finden Hilfe auf www.handle-jetzt.de

Hilfe & Beratung

Altenburger Land

Gleichstellungsbeauftragte

Carina Michalsky

zur Website
PDF Download

Apolda & Weimarer Land

Gleichstellungsbeauftragte

Sylvia Wille

zur Website
PDF Download

Gleichstellungsbeauftragter

Martin Reinhardt

zur Website

Eisenach

Gleichstellungsbeauftragte

Ulrike Quentel

zur Website
PDF Download

Erfurt

Gera

Gleichstellungsbeauftragte

Catrin Heinrich

zur Website
PDF Download

Gotha und Landkreis Gotha

Gleichstellungsbeauftragte

Kerstin Tornow

zur Website
PDF Download

Gleichstellungsbeauftragter

Dr. Manfredo Koessl

zur Website

Ilmenau + Ilmkreis

Gleichstellungsbeauftragte

Katrin Reif

zur Website
PDF Download

Gleichstellungsbeauftragte

Isabel Hennig

zur Website

Jena

Gleichstellungsbeauftragte

Dr. Kerstin Haupt

zur Website
PDF Download

Kyffhäuserkreis und Sondershausen

Gleichstellungsbeauftragte

Katharina Töppe

zur Website
PDF Download

Landkreis Eichsfeld

Gleichstellungsbeauftragte

Janett Pfaff

zur Website
PDF Download

Landkreis Greiz

Gleichstellungsbeauftragte

Diana Kopp

zur Website
PDF Download

Landkreis Sömmerda

Gleichstellungsbeauftragte

Alexandra Meckling

zur Website
PDF Download

Mühlhausen

Gleichstellungsbeauftragte

Conny Weingart

zur Website
PDF Download

Nordhausen

Gleichstellungsbeauftragte

Stefani Müller

zur Website
PDF Download

Saale-Holzland-Kreis

Gleichstellungsbeauftragte

Silva Fricke

zur Website
PDF Download

Saale-Orla-Kreis

  • Gleichstellungsbeauftragte im SOK Landratsamt Saale-Orla-Kreis

    Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit, Beratung und Unterstützung bei der Suche nach Hilfsangeboten


    Website besuchen
    03663 488 210
    E-Mail schreiben

  • Polizeiinspektion Saale-Orla

    schnelle Hilfe in akuten Bedrohungssituationen; unverzüglicher Schutz des Opfers; zeitlich befristete Wohnungsverweisung für den/die Täter/ Täterinnen aus der Wohnung mit Rückkehr- und Kontaktverbot Vermittlung von Kontakten zu Opferschutzverbänden, Frauenhäusern und Beratungsstellen


    03663 431 0; Notruf: 110

  • Frauenschutzwohnung/ Frauenberatung Psychologische Beratung

    Zufluchtsstätte für alle Frauen und Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind; Zuflucht; Beratung; Unterstützung; Schutz; Wir bieten Ihnen: Stabilisierung nach traumatisierenden Ereignissen, Stärkung des Selbstbewusstseins und Traumaberatung


    03663 466 90
    E-Mail schreiben

  • Sozialer Dienst des Fachdienstes Jugend und Familie/Jugendamt und Frühe Hilfen/Inklusion beim Landratsamt SOK/Kinderschutzbeauftragte

    Die Jugendhilfe verwirklicht das Recht junger Menschen und ihrer Eltern, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern und die Erziehung in den Familien zu unterstützen und zu ergänzen. Dabei hält das Jugendamt ein differenziertes Leistungsangebot vor, welches den individuellen Lebenslagen und Erziehungsfragen sowie den sozialen und kulturellen Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen und deren Eltern Rechnung trägt.


    Website besuchen
    03663 488 958; 488 919
    E-Mail schreiben

  • Sozialpsychiatrischer Dienst beim Landratsamt SOK

    ambulanter, kostenfreier Beratungsdienst für psychisch Kranke, seelisch und geistig behinderte Menschen und deren Angehörige; Kontakt während und nach dem stationären Aufenthalt in psychiatrischen Kliniken (Umsetzung von Maßnahmen nach dem Thüringer Gesetz zur Hilfe und Unterbringung psychisch kranker Menschen) und bieten Ihnen: Koordinierung der erforderlichen Hilfen vertrauensvolle Einzel- und Familiengespräche, aufsuchende Hilfen (Hausbesuche) Krisenintervention und Krisenbewältigung vertrauensvolle Einzel- und Familiengespräche, aufsuchende Hilfen (Hausbesuche) Krisenintervention und Krisenbewältigung Hilfestellung bei Behördengängen, Beratung in sozialrechtlichen Fragen


    Website besuchen
    03663 488 611; -613; -179
    E-Mail schreiben

  • Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle/ Kirchenkreissozialarbeit des Diakonievereins Orlatal e.V.

    Beratung bei Fragen zu Erziehung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen; Beratung bei Krisen, Konflikten und Gewalt; Beratung bei Trennung und Scheidung; Unterstützung bei der Antragstellung von Sozialleistungen und Kurberatung


    Website besuchen
    03647 422 835
    E-Mail schreiben

  • Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen des DRK KV SOK e.V.

    Informationen zu sozialen und finanziellen Hilfen für Schwangere und Familien; Information zu familienfördernden Hilfen; Beratung zum Schwangerschaftsabbruch nach §218 StGB; Nachbetreuung nach Geburt/Abbruch


    Website besuchen
    03647 459 120
    E-Mail schreiben

  • Kinder- und Jugendschutzdienst „Huckepack“ des SOK Bildungswerk Blitz e.V

    Information; Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche und deren Angehörige, die von häuslicher, körperlicher, seelischer, sexueller Gewalt oder von Vernachlässigung betroffen bzw. bedroht sind; Unterstützung in Krisensituationen; Unterstützung bei der Aufarbeitung von Gewalterfahrungen, Trauer und zur Stabilisierung der Persönlichkeit; Sozialpädagogische Begleitung vor und während gerichtlicher Verfahren


    Website besuchen
    03647 428 945; 0174 416 086 3; 0152 266 007 95
    E-Mail schreiben

  • ThINKA Saale-Orla-Kreis

    beraten und unterstützen in allen Lebenslagen


    Website besuchen
    036651 395 848
    E-Mail schreiben

  • Kirchenkreissozialarbeit

    beraten und unterstützen in allen Lebenslagen


    Website besuchen
    036651 397 723; 0151 142 925 99
    E-Mail schreiben

  • Rechtsanwaltskanzlei Partheymüller/ Opferschutzanwältin

    juristische Beratung und Unterstützung wenn Sie von häuslicher Gewalt betroffen sind; juristische Begleitung und Vertretung vor Behörden, Polizei und Gericht


    Website besuchen
    036481 835 77
    E-Mail schreiben

  • Suchtberatung Diakonieverein Orlatal e.V.

    Beratungsspektrum umfasst verschiedene Formen von Süchten und exzessiven Verhaltensweisen wie Probleme mit Alkohol, illegalen Drogen, Medikamenten, Tabak, Glücksspiel etc.; Wir bieten an: Einzelgespräche; Gruppengespräche; Paar- und/ oder Angehörigengespräche; Suchtprävention (in Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe/Jugendfreizeit, Erwachsenen- bildungseinrichtungen, Betrieben und Organisationen); Vermittlung in medizinische und/ oder therapeutische Maßnahmen; ambulante Nachsorge; Selbsthilfe- und Angehörigengruppe; Vorbereitung auf die MPU zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis (kostenpflichtig)


    Website besuchen
    03647 418 909
    E-Mail schreiben

  • Arztpraxis Weide
    03663 423 077
    E-Mail schreiben

  • Jobcenter SOK
    Website besuchen
    03663 434 144
    E-Mail schreiben

  • Behindertenverband Saale-Orla-Kreis e.V.
    Website besuchen
    03663 422 886
    E-Mail schreiben

  • Fachdienst Ausländerwesen/Integration des LRA SOK
    Website besuchen
    03663 488 210
    E-Mail schreiben

  • Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking LIBERARE e.V.

    Beratung und Begleitung für Betroffene von häuslicher Gewalt oder Ex-Partner:innen; Stalking (vorrangig nach polizeilichen Maßnahmen)


    Website besuchen
    0365 551 902 7
    E-Mail schreiben

  • WEISSER RING e.V.

    menschlicher Beistand und persönliche Betreuung; Begleitung


    Website besuchen
    0151 551 646 16 (24 Std.)
    E-Mail schreiben

  • Projekt ORANGE

    Verhaltenstraining als Prävention; Täter:innenberatung


    Website besuchen
    0365 733 291 84; 0157 544 938 3; 0162 784 808 8
    E-Mail schreiben

  • Projekt A4

    Männerberatung für Betroffene von Beziehungsgewalt und Stalking in Thüringen


    Website besuchen
    0151 288 156 18
    E-Mail schreiben

Gleichstellungsbeauftragte

Nadine Hofmann

zur Website
PDF Download

Saalfeld und Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und Rudolstadt

Gleichstellungsbeauftragte

Beate Breuer

zur Website
PDF Download

Gleichstellungsbeauftragte

Birgit Lamprecht

zur Website

Gleichstellungsbeauftragte

Stadt Saalfeld

zur Website

Suhl

Gleichstellungsbeauftragte

Julia Schmatloch

zur Website
PDF Download

Wartburgkreis

Gleichstellungsbeauftragte

Petra Lehmann

zur Website
PDF Download

Weimar

Gleichstellungsbeauftragte

Ursel Kittlaus

zur Website
PDF Download

Beauftragte für die Gleichstellung von Frau und Mann des Freistaats Thüringen

Gabi Ohler


zur WebseiteGewaltschutz in Thüringen

Besuchen Sie auch das Archiv unserer Kampagne 2022

Archiv 2022

Bundesweite Anlaufstellen

Frauenhausnotruf

Hilfe bei digitalisierter Gewalt

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Telefon: 116016


Polizeinotruf

Telefon: 110